1726
Missoltini

Missoltini eine Delikatesse vom Comersee

In den Restaurants am Comer See sind die “Missoltini” (Maifische) als Delikatesse sehr geschätzt. Der Ursprung dieser Tradition geht scheinbar bis ins Mittelalter zurück. Die typische Zone dieses Gerichts ist der nördliche Teil des Comersees, in Domaso, wo der Fischfang dank des klaren und reinen Seewassers, noch heute ausgeübt wird. Diese Fische werden vor allem im Mai und im Juni gefischt, wenn sie ihre Eier ablegen. Nachdem die Fische ausgenommen worden sind, werden sie zum trocknen auf lange Leinen aufgezogen, um an der frischen Luft durch Sonnenlicht und Wind zu trocknen. Nach dem trocknen werden die Fische gesalzen und mit Lorbeerblättern aromatisiert, in Holz- oder Blech-Gefässe geschichtet und gepresst. Vor der Zubereitung muss das Salz, das zur Konservierung diente, von den „Missoltini“ gespült werden. Anschließend grillt man die Fische auf einem Grill oder auf einer Steinplatte. Am Schluss entfernt man die Hauptgräte und beträufelt die „Missoltini“ mit Olivenöl, Essig und Petersilie. Zusammen mit gegrillten Polenta-Schnitten kommt ihr kräftiger und charakteristischer Geschmack voll zur Geltung.

About the author:

Menu